Aktuelle Tabelle: Link

Segelflug-Bundesliga Runde 16

Einen Platz vor auf 5. Am Wochenende stand die 16. von 19 Runden an. Das Wetter war am Samstag und Sonntag gut – am Samstag evtl. sogar ein kleines bisschen besser. Insgesamt waren wir mit 10 Piloten am Start. Der Schnellste war Joachim Schwenk (127,45 km/h), der mit diesem Flug gleichzeitig den Tagessieg am Klippeneck-Wettbewerb erzielte. Michael Schlaich war 123,17 km/h schnell und flog in 10:47 Stunden 1023 km. Am schnellsten war sein Flug in der Gegend um Oyonnax/Genf. Markus Schweizer war 118,66 km/h schnell. Er flog ein Stück ins Schweizer Jura und war dann später insbesondere über der Schwäbischen Alb sehr schnell unterwegs. Cornelius von Podewils war mit Markus im Teamflug und sogar mit 119,08 km/h noch ein bisschen schneller, hatte aber das bessere Flugzeug und bekam daher ein paar weniger Punkte als Markus. Felix und Harry Hezel (111,67 km/h und Tagessieg am Klippeneck in der Doppelsitzerklasse), Konstantin Engelhard (104,76 km/h), Horst Kammerer und Jürgen von Podewils (99,95 km/h), Sandra und Harry Hezel am Sonntag (100,34 km/h) sowie Marc Beckmann (88,67 km/h) waren im Raum Schwarzwald und Schwäbische Alb unterwegs. Sehr sehr schade war, dass Martin Kühn (130,34 km/h) einen tollen Schnitt hatte aber kurz vor Albstadt den Motor benötigte und somit nicht in die Wertung kam.

Mit dieser guten Leistung von Joachim, Michael und Markus kamen wir auf den 6. Rundenplatz und in der Gesamtwertung konnten wir vom 6. auf den 5. Platz vorgerückt. Wir freuen uns auf die nächsten 3 Runden und hoffen, dass uns tolles Wetter im Schwarzwald (im August nicht unüblich) noch 1-2 Plätze nach vorne bringt.

Segelflug-Bundesliga Runde 15

So darf es weitergehen. Am Samstag war das Wetter noch etwas verhalten und am Sonntag einfach super – noch deutlich besser als vorhergesagt. Toll war, dass wir gleich mit 11 Flugzeugen am Start waren. Während sich die meisten Piloten im Schwarzwald hin- und herbewegten, flog Fabian Krauss mit Matthias Sturm als Streckenflugtrainer ins Schweizer Jura bis Genf. Michael Schlaich flog ein Dreieck rund um Stuttgart. Wir hatten nicht nur viele Flüge sondern auch einige sehr gute Schnittgeschwindigkeiten. In die Wertung kam Sven Killinger (142,12 km/h), Fabian Krauss und Matthias Sturm (133,72 km/h) sowie Markus Schweizer (126,94 km/h). Stephan Mayer (135,46 km/h) und Michael Schlaich (134,80 km/h) waren zwar schneller, hatte aber etwas leistungsfähigere Flugzeuge und haben somit die Wertung ganz knapp verpasst. Matthias Krauss (127,61 km/h), Horst Kammerer (120,79 km/h), Tobias Krauss (111,25 km/h), Sascha Kopp (105,16 km/h), Volker Herbst (106,12 km/h) und Harry Hezel mit Sascha Costabel (104,56 km/h) komplettieren unsere erfolgreiche Mannschaft. An diesem Wochenende belegten wir den zweiten Platz mit 0,01 km/h vor dem Drittplatzierten aus Gifhorn (NI). Rundengewinner war die Fliegergruppe Wolf Hirth (BW) mit dem mehrfachen Europa- und Vizeweltmeister Mario Kiessling an der Spitze. In der Tabelle sind wir weiterhin auf dem 6. Platz, aber haben die Lücke auf einen Treppchenplatz ordentlich verkleinert.

Segelflug-Bundesliga Runde 14

Ein weiterer Schritt in der Wertung nach oben. Für diese Bundesligerunde war das Wetter im Südwesten nicht schlecht. Vor allem am Samstag bildeten sich über dem Schwarzwald Wolken und das Rennen konnte beginnen. Sven Killinger flog mit 128,23 km/h am schnellsten vor Nils Prokisch (122,35 km/h) und Frederick Hauenschild (106,94 km/h). Jürgen von Podewils flog mit Horst Kammerer im Doppelsitzer. Sie kamen auf 95,91 km/h. Am Sonntag, an dem es keine Wolken gab und das Wetter somit schlechter war, flog Horst Kammerer erneut und kam auf 69,47 km/h. Marc Beckmann landete bei 30,56 km/h. Unsere Konkurrenten aus Burgdorf und Rinteln fliegen weiterhin in einer “eigenen Liga” und belegten die Rundenplätze 1 und 2. Mit einem soliden 10. Platz sind wir vom 7. auf den 6. Platz vorgerückt. Noch bleiben 5 Runden zu fliegen. Wir hoffen auf Wetterglück und setzen auf die Erfahrung, das Können und die Motivation unserer Piloten.

Segelflug-Bundesliga Runde 13

Einmal Schwarzwald – Alpen und zurück. An diesem Wochenende waren wir im Südwesten klar im Wettervorteil. Wir haben diesen Vorteil genutzt und trotzdem wäre noch mehr möglich gewesen. Am Samstag flogen Nils Prokisch (102,46 km/h), Steffen Krimmer (92,22 km/h), Markus Ruf mit Michael Schlaich im Rahmen des Streckenflugtrainings (79,12 km/h), Martin Kühn (93,64 km/h, allerdings mit Motornutzung) sowie Sascha Kopp (65,36 km/h). Bemerkenswert war der Flug von Markus und Michael. Sie flogen in die Alpen bis kurz vor Innsbruck. Leider nutzte keiner der Piloten die Wolkenstraße im Schwarzwald während der kompletten Wertungsdauer, was zu einem nicht optimalen Geschwindigkeitsdurchschnitt für die Wertung führte. Dies gelang unseren Freuden aus Freudenstadt-Musbach deutlich besser, die somit den Tagessieg in der zweiten Liga erringen konnten. Am Sonntag waren wir mit kleinerer Mannschaft am Start. Die Schnellsten waren Michael Schlaich (112,98 km/h) vor Volker Herzog (107,62 km/h) und Frederick Hauenschild mit Sascha Costabel (100,72 km/h) sowie Horst Kammerer (92,75 km/h).  Michael und Volker flogen vom Südschwarzwald bis kurz vor Ingolstadt. Frederick und Sascha flogen in den Norden bis Sinsheim und dann über die Alb wieder nach Hause. Horst hielt sich im Schwarzwald auf. In die Wertung kamen Michael, Volker und Nils. Mit den Flügen belegten wir den 6. Platz. In der Gesamtwertung haben wir uns damit vom 8. auf den 7. Platz verbessert.

Segelflug-Bundesliga Runde 12

Dieses Wochenende passte der Wetterbericht perfekt. Leider hat er auch sehr präzise vorhergesagt, dass das Wetter im Norden besseres sein wird als im Süden. Am Samstag war der schwierigere Tag des Wochenendes. Dennoch machten sich Volker Herzog (96,1 km/h), Konstantin Engelhard (84,64 km/) und Friedrich Walentin (70,59 km/h) mit Horst Kammerer auf den Weg. Volker flog bis Ramstein im Pfälzer Wald und wieder zurück. Die anderen beiden wählten eine ähnliche, leicht gekürzte Route. Am Sonntag war das Wetter dann besser. In die Wertung kamen Michael Schlaich (119,76 km/h), Stephan Mayer (116,91 km/h) sowie Stefan Krauss mit Markus Schweizer im Doppelsitzer (112,18 km/h). Harry Hezel (110,97 km/h), Horst Kammerer (96,94 km/h) und Marc Beckmann (75,09 km/h) waren ebenfalls für die Bundesliga in der Luft.  Die Flüge fanden allesamt im Südschwarzwald und auf der Schwäbischen Alb statt. Durch den leichten Wetternachteil konnten wir trotz der guten Leistungen unserer Piloten nur den 16. Platz in Runde 12 erreichen. Rinteln (Rundensieger) und Burgdorf (2. Platz in dieser Runde) ziehen einsam ihre Kreise an der Tabellenspitze. In der Gesamtwertung sind wir auf den 8. Platz zurückgefallen, der Rückstand auf Platz 3 ist aber noch aufholbar. Wir waren in dieser Runde die zweitbeste Baden-Württembergische Mannschaft und können uns nichts vorwerfen.

Segelflug-Bundesliga Runde 11

Sowohl am Samstag als auch am Sonntag waren der Südwesten von Warmluft geprägt. Dies hat uns leider nur durchschnittliche Wetterbedingungen beschert. Martin Kühn (109,19 km/h), Markus Schweizer (100,23 km/h) und Matthias Krauss (94,52 km/h) kamen in die Wertung. Sascha Costabel kam auf 85,60 km/h, Horst Kammerer flog 81,82 km/h schnell. Des weiteren am Start waren Sascha Kopp, Steffen Krimmer, Felix Hezel sowie Sandra und Harry Hezel im Doppelsitzer. Wir konnten somit in dieser Runde den 21. Platz belegen. Ein kleines Rechenspiel am Rande: Wären alle 3 Piloten, die in die Wertung gekommen sind, so schnell geflogen wie Martin Kühn, wären wir auch nur auf Platz 19 gelandet, was das Wetter-Handicap dieser Woche aufzeigt. In Summe sind wir auf den 6. Platz zurückgefallen. Zu Platz 1 fehlen uns nun 40 Punkte. Auf Platz 3 sind es auch beachtliche 16 Punkte. Wir hoffen, dass wir in den nächsten Runden wieder positivere Ergebnisse erfliegen können.

Segelflug-Bundesliga Runde 10

Eine weitere Runde im Zeichen der Meisterschaft. Nachdem die Strecken der Süddeutschen Meisterschaft am Samstag für die Bundesliga zu kurz waren und auch noch zu viele Wendepunkte enthielten, war am Sonntag perfektes Bundesligawetter. Leider hat dies nur Horst Kammerer genutzt. Die anderen Piloten waren mit dem Aufräumen der Meisterschaft beschäftigt oder wollten sich nicht nochmal einen Tag lang der großen Hitze aussetzen. Besonders schade ist, dass zwei Piloten vom Tabellenführer Rinteln von unserem Flugplatz aus gestartet sind und durch das tolle Wetter im Südwesten den 2. Platz belegen konnten. In die Wertung kamen Horst Kammerer (124,62 km/h), Stephan Mayer (79,30 km/h) und Michael Schlaich (77,08 km/h). Da aufgrund der deutschlandweiten großen Hitze, sich in einigen Regionen fast keine Thermik ausbilden konnte, sind wir mit einem blauen Auge davon gekommen und konnten uns den 8. Platz sichern. Gesamt sind wir weiterhin auf Platz 5. Rinteln und Burgdorf haben sich einen Vorsprung herausgearbeitet, zwischen Platz 3 und 7 liegen alle Vereine innerhalb eines Punktes Abstand. Es bleibt spannend.

Segelflug-Bundesliga Runde 9

Ganz im Zeichen der Süddeutschen Segelflugmeisterschaft stand die 9. Bundesligarunde. Da unsere Piloten an die ausgeschriebenen Strecken gebunden waren, konnte nicht bundesligaoptimiert in den Bereichen des besten Wetters geflogen werden. Wir mussten uns daher mit dem 13. Platz zufrieden geben, konnten damit aber den 5. Platz verteidigen. In die Wertung kamen Sascha Costabel (122,08 km/h), Michael Schlaich (118,6 km/h) und Stephan Mayer (119;4 km/h). Nils Prokisch und Markus Schweizer landeten bei 117 km/h.

Segelflug-Bundesliga Runde 8

Alles auf Samstag. Der Sonntag war absehbar nicht fliegbar, weshalb wir unsere Kräfte auf den Samstag bündelten. Rückblickend muss man leider sagen, dass wir trotz großem Einsatz nur mit einem “dunkelblauen” Auge davongekommen sind. Horst Kammerer musste gleich wieder landen, weil ein wichtiges Instrument nicht richtig funktionierte. Matthias Sturm startete sehr früh und wollte Richtung Alpen fliegen. Das Wetter war deutlich schlechter als vermutet und er flog mit Hilfe des Triebwerks zurück und ist dann vermutlich zu früh gelandet. Fabian Krauss und Felix Hezel flogen zusammen im Doppelsitzer und landeten zuerst auf dem Klippeneck und dann auf einer Wiese unterhalb des Klippenecks. Markus Schweizer landete in Donaueschingen und nochmal auf dem Schlechtenfeld nahe Ehingen. Die Flüge waren zu kurz für die Wertung. Federick Hauenschild schaffte immerhin 128 km, ebenfalls zu wenig für die Wertung. Stephan Mayer, der ebenfalls wie Markus und Frederick sein Glück auf der Schwäbischen Alb versuchte, schrammte mit 166 km ganz knapp an der Wertung vorbei. So wurden nur Michael Schlaich (89,16 km/h) und Sven Killinger (86,9 km/h) für die Wertung berücksichtigt. Dies war ein Pilot zu wenig, um alle Chancen nutzen zu können. Michael flog zunächst auf die Schwäbische Alb, drehte rechtzeitig um und flog über Pfullendorf, Blumberg in den Schwarzwald zurück. Der Wiedereinstieg in den Schwarzwald kostete viel Geduld und ca. 20 Minuten Zeit. Sven flog von Anfang an konsequent im Schwarzwald und hatte gegen Ende des Fluges etwas Pech. Wegen fehlender Höhe und Thermik konnte er nicht mehr den guten Wolken zur Hornisgrinde folgen. Am Ende blieb der etwas enttäuschende 16. Platz und mickrige 5 Punkte. In der Gesamtwertung konnten wir den 5. Platz behaupten.

Segelflug-Bundesliga Runde 7

Bei uns läuft es dieses Jahr richtig gut. Auch an diesem Wochenende gab es wieder tolle, schnelle und weite Flüge von Winzeln aus. Von Mittwoch bis Montag (mit Ausnahme des Freitags) wurde richtig viel geflogen. Die meisten Piloten waren am Samstag in der Luft. Am schnellsten war Matthias Sturm (am Sonntag) mit 146,36 km/h. Er flüchtete vor dem schlechten Wetter in Richtung Genf und als er gegen Spätnachmittag zurückkam war die Thermik im Schwarzwald bestens entwickelt. Er flog den schnellsten Schnitt als die anderen schon aufgegeben haben. Matthias Krauss war mit 139,06 km/h ebenfalls super schnell.  Leider fehlte uns ein weiterer ganz schneller Flug zum großen Wurf. Sven Killinger war der Dritte in der Wertung (123,22 km/h). Er vollbrachte den weitesten Flug mit 901 km. Ansonsten schnell unterwegs waren Konstantin Engelhardt (119,62 km/h), Nils Prokisch (115,77 km/h), Stephan Mayer mit Sascha Costabel (118,16 km/h), Harry Hezel (111,94 km/h), Martin Kühn (108,37 km/h), Fabian Krauss (93,85 km/h) und Felix Hezel (42,41 km/h). Fabian und Felix kamen damit in der U25-Liga auf den 11. Platz. In der Gesamtwertung liegen die Junioren auf dem 25. Platz bei 132 Teilnehmern. In der Bundesliga konnten wir dieses Wochenende den 5. Platz belegen und uns fehlte nur ein Wimpernschlag zum 3. Platz. In der Gesamtwertung sind wir damit weiter auf dem 5. Platz, aber nach oben ist alles sehr eng beisammen.

Segelflug-Bundesliga Runde 6

Dass wir vermutlich mit “stumpfen Waffen” kämpfen werden, war schon am Samstagvormittag aufgrund des Wetterberichts klar. Dennoch sind einige unserer Piloten am Samstag ins Rennen gegangen. Am Samstagabend waren wir dank toller Flüge von Michael Schlaich (95,96 km/h), Markus Schweizer (89,50 km/h) und Stephan Mayer (88,66 km/h) vorübergehend auf dem 7. Rundenplatz. Die Flüge führten von Winzeln über die Schwäbische Alb bis in die Gegend zwischen Augsburg und Ingolstadt. Bei toller Sicht waren von dort aus sogar die Allianz-Arena und die Stadt München erkennbar. Sven Killinger (80,04 km/h)  versuchte die Wolken zwischen Feldberg und Bad Wurzach erfolgreich abzufliegen. Da das Wetter am Sonntag allerdings im Südwesten wegen der zugezogenen Warmluft unfliegbar war und im Norden und Osten der Republik sehr gut, fielen wir auf den 24. Platz zurück und müssen uns mit einem Trostpunkt begnügen.  Somit sind wir vom 3. auf den 5. Platz zurückgefallen. Wir bleiben weiter dran und freuen uns auf das nächste Wochenende!

Segelflug-Bundesliga Runde 5

Das waren gleich zwei tolle Flugtage. Am Samstag war eher der Tag für die etwas ausgedehnteren Streckenflüge, am Sonntag bot sich der Schwarzwald an um hohe Durchschnittsgeschwindigkeiten zu erzielen. Die drei erstplatzierten Vereine waren allesamt aus Niedersachsen, die nächsten drei aus Bayern. Als bester Baden-Württembergischer Verein konnten wir uns den 7. Platz erkämpfen. Dafür verantwortlich waren die Flüge am Sonntag von Sven Killinger (124,18 km/h), Markus Schweizer (116,34 km/h) sowie Matthias Krauss (114,78 km/h). Alle Flüge fanden im Schwarzwald statt. Am Samstag waren Volker Herzog (111,31 km/h), Michael Schlaich (110,35 km/h) und Markus Schweizer (105,84 km/h) schon ganz gut mit dabei. Sie flogen alle zusammen bis kurz vor Genf und über den Nordschwarzwald zurück nach Winzeln. Dabei legten sie Strecken bis 750 km zurück. Martin Kühn (102,87 km/h) flog am Samstag bei schwierigeren Wetterbedingungen ein Dreieck rund um Stuttgart und legte dabei 682 km zurück. Weiterhin am Start waren Nils Prokisch, Konstantin Engelhard, Sascha Costabel, Steffen Krimmer, Frederick Hauenschild mit Anna Herzog, Sascha Kopp, Felix Hezel und Tobias Krauss.

Mit dem tollen 7. Platz konnten wir unseren 3. Gesamtplatz verteidigen. So kann es weitergehen!

Segelflug-Bundesliga Runde 4

Ein grandioses Wochenende liegt hinter uns. Das Wetter am Samstag war wirklich klasse und wir haben das Allerbeste daraus gemacht. Gleich 7 Piloten waren am Start und haben sich ab 10 Uhr in die Luft begeben. Die geplanten Routen gingen gen Norden: Im Nordschwarzwald war die Thermik bereits sehr gut ausgebildet. im Kraichgau ging es dann etwas später los. Unsere Piloten flogen unterschiedlich weit in den Norden und wendeten zwischen Würzburg, der Wasserkuppe und dem Thüringer Wald in der Nähe von Oberhof. Die Rückflüge führten nördlich an Nürnberg und Stuttgart vorbei und über Pforzheim wieder in den Schwarzwald. Üblicherweise verlaufen solche Flüge an der Schwäbischen Alb entlang. In dieser Region war aber das Wetter jedoch nicht besonders gut.

Die höchste Wertungsgeschwindigkeit erreichte Michael Schlaich mit 130,52 km/h gefolgt von Sven Killinger (129,25 km/h) und dem Team Markus Schweizer/Stefan Krauss mit 114,50 km/h. Ebenfalls schnell unterwegs waren Martin Kühn (109,24 km/h), Konstantin Engelhard (104,78 km/h) sowie Harry Hezel (103,08 km/h). Das Team Lars Willems/Matthias Krauss konnte 88,16 km/h die im Rahmen des Streckenflugtrainings für sich verbuchen. Am Sonntag waren gleich nochmal 6 Flugzeuge am Start. Leider war das Wetter, wie vorhergesagt, jedoch deutlich schlechter. Dies waren allerdings beste Bedingungen für das Streckenflugtraining von Matthias Sturm und Yannik Schmalhorst. Matthias konnte Yannik unter diesen Gegebenheiten einiges beibringen. Eine weitere Nachwuchshoffnung, Felix Hezel, flog in knapp 4 Stunden rund 200 km weit.

Mit den schnellen Wertungsgeschwindigkeiten hat der LSV Schwarzwald den Rundensieg vor dem AC Pirna und dem LSC Bad Homburg errungen. Dies war der erste Rundensieg seit dem 12./13.06.2021. In der Gesamtwertung sind wir damit sogar auf den 3. Platz gesprungen.

Neben den hohen Geschwindigkeiten sind auch die Streckenlängen des Wochenendes wieder beachtlich. Michael Schlaich flog 1000 km weit, Markus Schweizer/Stefan Krauss kamen auf 907 km und Sven Killinger brachte es auf 807 km. Martin Kühn landete nach 753 km, Harry Hezel (658 km) und Konstantin Engelhard (648 km) haben ebenfalls mehr als 600 km zurückgelegt.

Segelflug-Bundesliga Runde 3

Wir sind wieder im Rennen! Nach der wetterbedingten Enttäuschung der letzten Woche hatten wir nun das Wetterglück auf unserer Seite. Nachdem am Samstag nicht an fliegen zu denken war, wurde das Wetter am Sonntagnachmittag immer besser. Gegen 14 Uhr sind unsere Piloten dann gestartet. Die Flüge führten zum Südschwarzwald, in die Nähe von Ulm und wieder zurück bis Blumberg. Auf diesen Stecken lagen die besten Wetterbedingungen vor. Der ursprüngliche Plan, ins Schweizer Jura zu fliegen, konnte aufgrund starker und niedriger Bewölkung in der Gegend von St. Blasien nicht umgesetzt werden – der Weg über den Südschwarzwald bin in die Schweiz war versperrt. So wurde kurzerhand umgeplant und vom Südschwarzwald in Richtung Ulm geflogen. Den schnellsten Flug leistete Michael Schlaich (112,85 km/h) gefolgt von Markus Schweizer (107,77 km/h) und Konstantin Engelhard (97,83 km/h). Die Doppelsitzerbesatzungen Stefan Krauss/Frederick Hauenschild (93,69 km/h) sowie Tobias Krauss/Harry Hezel (86,4 km/h) waren ebenfalls gut unterwegs. Mit dieser tollen Leistung belegten wir den 3. Platz hinter dem AC Pirna (SN) und denkbar knapp hinter dem LSV Burgdorf (NI). Somit haben wir uns um 13 Plätze vom 24. auf den 11. Platz vorgearbeitet und den Anschluss an die Top 10 wieder hergestellt. Dies ist der Motivation und Leistung der fünf Piloten bzw. Piloten-Teams zu verdanken, die bei dem zunächst doch sehr bescheidenen Wetter am Start waren und unsere Chance so gut genutzt haben.

Segelflug-Bundesliga Runde 2

Die Geschichte der zweiten Bundesligarunde ist schnell erzählt: Am Samstag war das Wetter schlecht und am Sonntag noch schlechter. Dank Fluglehrer Joachim Schwenk kamen am Samstag wenigstens die Flugschüler auf ihre Kosten. Am Sonntag hat es zusätzlich den ganzen Tag über geregnet. An Streckenflug war somit nicht zu denken. Im Osten und Norden der Republik war das Wetter deutlich besser. So kamen 21 von 30 Vereine in die Wertung. Schade für uns. Durch die “Nullnummer” haben wir uns auf den 24. Gesamtplatz verschlechtert.

Segelflug-Bundesliga Runde 1

Am sonnigen Osterwochenende begann die Segelflug-Bundesliga-Saison 2022. Am Samstag herrschten bei starkem Ostwind und zeitweise sehr starke Bewölkung schwierige Bedingungen. Markus Schweizer meisterte diese am besten und brachte 99,55 km/h in die Wertung. Sein Flug führte ihn zum Feldberg und anschließend auf die Schwäbische Alb in die Gegend von Neresheim. Sven Killinger war 85,88 km/h schnell und flog ebenfalls zwischen Schwarzwald und Schwäbischer Alb. Nils Prokisch blieb im Schwarzwald und brachte 78,74 km/h zu Stande. Diese Flüge brachten uns den soliden 13. Platz und 8 Punkte ein. Leider war das Wetter am Sonntag noch schwieriger und somit kam beim Versuch von Simon Schmitz kein besserer Schnitt zu Stande – die Wertung vom Samstag war somit auch die erste Rundenwertung der Saison für uns.